Kategorie: Negroni

Der Negroni – simpel, schmackhaft und vielfältig

Der bittersüße und leuchtend rote Drink aus nur drei Zutaten ist heute aus der Bar nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile ist der Aperitif-Klassiker über 100 Jahre alt und einfach Kult. Seit 2013 wird ihm jährlich sogar eine eigene Woche gewidmet: Die „Negroni Week“ findet 2023 vom 18. bis 24. September statt.

weiterlesen

Gratis Versand

für Bestellungen ab € 99,- | Zustellung in 1-3 Werktagen
1 von 4
1 von 4

Der Negroni – simpel, schmackhaft und vielfältig

Der bittersüße und leuchtend rote Drink aus nur drei Zutaten ist heute aus der Bar nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile ist der Aperitif-Klassiker über 100 Jahre alt und einfach Kult. Seit 2013 wird ihm jährlich sogar eine eigene Woche gewidmet: Die „Negroni Week“ findet 2023 vom 18. bis 24. September statt.

Wann trinkt man einen Negroni?

Der Negroni ist ein klassischer Aperitif, der vor dem Essen genossen werden sollte. Seine bitteren Geschmacksnoten sollen den Magen öffnen. Doch auch zu später Stunde an der Bar ist ein Negroni nicht verkehrt. Vor allem, wenn man einen starken, kräftigen und komplexen Drink mag.

Am besten genießt man einen Negroni in einem Tumbler auf einem einzelnen großen Eiswürfel.

Wie schmeckt der Negroni?

Der Negroni ist bitter und süß zugleich. Vor allem schmeckt er gar nicht so heftig, wie man es aufgrund der Zutaten vermuten würde. Ein Negroni ist intensiv und komplex. Der Geschmack kann je nachdem, welchen Gin beziehungsweise welchen Wermut man verwendet, erheblich variieren.

Wer hat den Negroni erfunden?

Der Negroni feierte 2019 seinen 100. Geburtstag. Erfunden wurde er in Florenz im Caffè Casoni (heute Caffè Giacosa) in der Via de' Tornabuoni.

Nach wem wurde der Negroni benannt?

Benannt wurde der Negroni nach dem Grafen Camillo Negroni. Es wird erzählt, dass der Graf erstmals 1919 im Caffè Casoni einen mit Gin verlängerten Americano (Erklärung siehe weiter unten) bestellte. Der Drink wurde so beliebt, dass viele ihren Americano „á la Graf Negroni“ bestellten.

Den Negroni gibt es mittlerweile in zahlreichen Varianten. Mit Bourbon, Rum und sogar mit Prosecco. Hier eine kleine Übersicht.

Die Negronis im Überblick:

Americano

Der Vorreiter des Negroni ist der zu Beginn des 19. Jahrhunderts beliebte Drink „Milano-Torino“. Benannt ist dieser nach dem Ursprungsort der beiden Zutaten: Campari aus Mailand und Wermut di Torino aus Turin. Serviert wird der Mi-To auf Eis, mit einer Orangenscheibe.

Für die amerikanischen Touristen wurde der beliebte Milano-Torino Cocktail gerne mit etwas Soda verlängert, daher bekam diese Variante den Namen Americano.

Negroni Sbagliato

Auch Schauspielerperson Emma D’Arcy, die in der Serie House of the Dragon Princess Rhaenyra Targaryen spielt, trinkt gerne einen Negroni. Wie sie in einem Interview 2022 auf HBO sagte, trinkt sie gerne einen „Negroni Sbagliato with Prosecco in it“, also einen Negroni, der statt Gin Prosecco enthält.

Das italienische Wort „sbagliato“ bedeutet „falsch, verkehrt“. Die Geschichte hinter der verfälschen Negroni-Variante geht auf den Missgriff des Bartenders Mirko Stocchetto in der Mailänder Bar Basso zurück. Stocchetto griff fälschlicherweise statt zur Gin- zur Prosecco-Flasche. Das ist mittlerweile über 50 Jahre her. Diese „verkehrte“ Variante des Cocktail-Klassikers ist zwar weniger komplex, dafür aber leichter und prickelnder. In den letzten Jahren erlebte dieser glückliche Missgriff einen regelrechten Hype.

White Negroni

Der „weiße“ Negroni ist laut dem deutschen Barmagazin „Mixology“ „wohl eine der elegantesten Neuinterpretationen dieses Klassikers“ und entstand Anfang der 2000er. Statt dem leuchtend roten Campari wird hier der französische Enzian-Likör Suze vermixt und der rote Wermut wird durch den Wein-Aperitif Lillet Blanc ersetzt. Das Ergebnis ist ein „farbloser“, doch geschmacklich durchaus ansprechender Drink.

Weitere Negroni-Varianten

Der Negroni ist eines der vielseitigsten Aperitif-Drinks. Gerne kann man den Gin gegen Rum tauschen. Das ergibt einen süßeren, weicheren Drink. Oder man nimmt statt dem Gin einen Bourbon oder Rye-Whisky, dann spricht man von einem Boulevardier. Diese Whisky-Negoni-Variante wird mancherorts sogar als Vorgänger des Negroni bezeichnet.

 

Unser Rezept für einen Negroni

Negroni Zutaten:

  • 3 cl Gin (generell empfiehlt sich ein London Dry Gin; Tipp: Lind & Lime)
  • 3 cl süßer Wermut (Tipp: Cocchi Storico Vermouth di Torino oder für eine Variante mit intensiveren Bitternoten Cocchi Dopo Teatro Vermouth Amaro)
  • 3 cl Campari
  • viel Eis
  • Orangenzeste zum Garnieren

So wird der Negroni zubereitet:

Eis und alle Zutaten in ein Rührglas geben und etwa 30 Sekunden verrühren. Anschließend in ein mit einem großen Eiswürfel gefüllten Tumbler abseihen. Mit einer Orangenzeste gernieren.